Wissenswertes

Auf dieser Seite finden Sie Details sowie Hintergrundinformationen zu unseren Therapien und Behandlungen. Zur leichteren Suche empfehlen wir die Suchfunktion zu verwenden. Sollten zu einzelnen Behandlungen Fragen bestehen stehen wir zu Ihrer Verfügung. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr Team von proharmonia

Kinesiologie

Was ist Kinesiologie?  Wie wirkt Kinesiologie?
gesund.co.at – Gesundheitsportal Österreich

Kinesiologie ist die Wissenschaft von der Bewegung des Menschen im weitesten Sinn. Der Begriff setzt sich aus den griechischen Wörtern kìnesis (Bewegung) und lògia (Lehre) zusammen und meint alle Aktivitäten wie Sport, Kommunikation, Tanz, Lernen, Spiel und Arbeit. Angewandte Kinesiologie befaßt sich somit mit Muskeln und stellt eine Verbindung zum energetischen System der chinesischen Akupunkturlehre dar. Kinesiologie verbessert die Kommunikation mit uns selbst, weil wir durch Bewegung alle physischen Funktionen immer wieder aktivieren. Kinesiologische Balancen eignen sich optimal zur Leistungssteigerung in fast allen Lebensbereichen, motiviern den Selbstheilungsreflex des Köpers, verhelfen zu kreativem, koordinierterem und ganzheitlichem Lernen sowie zu einem besseren Umgang mit Streß aller Art. Kinesiologie ist keine Lehre für sich allein, eher ein Werkzeug, eine Technik, die fast alle Lebensbereiche auf optimaleeise unterstützt und uns dabei hilft unsere Energien ökonomisch und zielgerichtet einzusetzen. Sie muß dazu weder zu einer Lebensaufgabe werden, noch ist sie eine lebenslange Therapieform. Sie kann allerdings zu einer kleinen täglichen Übung werden, die uns genug Energie bringt unseren Alltag streßfrei zu leben und zu genießen. Entwickelt wurden die Grundlagen der Kinesiologie Anfang der 60er Jahre. Die Kinesiologie ist also eine ziemlich junge Disziplin. Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurden aber bereits einige “Schulen” gegründet

Wozu?  Was bringt das?

Ist der Energiefluß im Körper blockiert, machen sich körperliche Beschwerden, psychische Probleme, Lernschwierigkeiten usw. bemerkbar und unsere Lebensenergie ist geschwächt. Mit Hilfe des Muskeltests werden die Blockaden aufgespürt und die besten Korrekturmöglichkeiten gefunden. Denn über den Muskeltest können wir mit dem Körper direkt kommunizieren. Die Kinesiologie geht von der Annahme aus, dass der Körper selbst am besten weiss, was ihn stärkt bzw. schwächt. Durch gezielte Übungen bzw. wirkungsvolle Korrekturen wird die Energie wieder zum Fließen gebracht. Somit werden Blockaden gelöst und die Selbstheilkräfte aktiviert.

Behandlungsablauf bei einer therapeutischen Sitzung (Norm-Ablauf)

Persönliche Probleme werden individuell balanciert. (Balance ist ein Energieausgleich durch verschiedene kinesiologische Techniken) Probleme, egal welcher Art, werden mit dem Klienten besprochen. Mit Hilfe des Muskeltests werden die Probleme einzeln getestet und überprüft, ob und in welcher Intensität sie eine Blockade für den Körper darstellen. Je nachdem mit welchem kinesiologischen System man arbeitet, werden die einzelnen Meridiane bzw. zu dem Problem passende Energiesysteme getestet und korrigiert. Die Korrektur erfolgt entweder durch das Aktivieren bestimmter Punkte am Körper, durch gezielte Bewegungs- und Energieübungen oder durch Arbeit im emotionalem Bereich. Anschließend wird wieder mit Hilfe des Muskeltests die Wirkung der Korrektur auf den Körper überprüft und somit verankert. Um den erfolgten Energieausgleich (Balance) zu stabilisieren, wird eventuell eine kleine Übungsfolge für zu Hause ausgetestet. Dadurch hat jeder einzelne die Möglichkeit täglich selbst seine Energie anzuheben und somit aktiv an der Lösung seines Problems mitzuarbeiten

Psychoenergetische Kinesiologie

„Wunder stehen nicht im Widerspruch zur Natur,
sondern im Widerspruch zu unserem Wissen von der Natur!“

Augustinus

Kinesiologie ist ein ganzheitliche Methode um die natürliche Lebensenergie und das seelische Gleichgewicht des Menschen zu aktivieren. Der kinesiologische Muskeltest gibt uns Auskunft über physische und psychische Disharmonien im Körper, Geist und Seele.

Trotz vieler unbestrittener technischer Fortschritte und vieler Erfolge in der Behandlung bestimmter Krankheiten ist der allgemeine Gesundheitszustand in den letzten Jahren weder besser geworden noch fühlen wir uns wohler.
Im Umfeld dieser Desillusionierung wurde nach Alternativen und neuen Methoden gesucht die uns neue Ansätze und Hoffnungen bieten können. Ein neues Verständnis von Gesundheit wurde geweckt. Der Begriff „holistische Medizin“ hat sich etabliert.

Es ist wieder Zeit, dass wir die Verantwortung für unsere Gesundheit übernehmen und zu unserer Gesunderhaltung beitragen.

John F. Thie begann 1970 ein System aufzubauen das leicht erlernbar ist, keine Nebenwirkungen hat und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Er geht davon aus, dass Gesundheit von innen heraus entsteht, dass die dem Körper angeborene Intelligenz verbunden ist mit der universalen Intelligenz, die die Welt in Gang hält.

Der Mensch ist ein strukturelles, bio-chemisches und psychologisch spirituelles Wesen. Seine Grundstruktur und physiologischen Funktionen arbeiten zusammen, beeinflussen seine Psyche und umgekehrt.
Krankheit bedeutet immer eine Abweichung vom Normalzustand, egal wie sich die Symptome ausdrücken.
Spätestens wenn wir vom Normalzustand abweichen, sollten wir etwas unternehmen, anstatt zu warten bis wir eine Krankheit beim Namen nennen können.
Ein Normalzustand ist nicht die Abwesenheit von benennbaren Krankheiten, sondern ein Zustand indem der Mensch gesund und voller Energie ist und sich wohl fühlt.
In der Kinesiologie steht der Muskel im Mittelpunkt. Der Muskeltest hat mehrere Aufgaben. Zum einen zeigt er an, welcher Bereich zu bearbeiten ist, zum anderen ist er ein wichtiger Teil der Behandlung selbst.

Wir können verstehen was im Körper abläuft,
wenn wir die Sprache des Körpers verstehen.

Massage

Quelle: Wikipedia

Die Massage [maˈsaːʒə] (von frz. masser „massieren“, aus arab. مس „berühren; betasten“ oder aus griech. μάσσω „kauen, kneten“) dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Ursprung
Die Massage im weitesten Sinne ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Franz Kirchberg hat dies in seinem Buch so formuliert:

„Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“
– Franz Kirchberg: Handbuch der Massage und Heilgymnastik (1926)
Entwicklung[Bearbeiten]
Die gezielte Anwendung von Massagen zur Heilung hat ihren Ursprung sehr wahrscheinlich im Osten Afrikas und in Asien (Ägypten, China, Persien). Die ersten Erwähnungen finden sich beim Chinesen Huáng Dì, der bereits 2600 v. Chr. Massagehandgriffe und gymnastische Übungen beschreibt. In Verbindung mit ätherischen Ölen und Kräutern gibt es auch frühe Nachweise in der indischen Gesundheitslehre und Heilkunst, dem Ayurveda. Über den griechischen Arzt Hippokrates (ca. 460–370 v. Chr.) und seine medizinische Schule gelangte die Massage letztendlich nach Europa. Hier spielte sie später eine essentielle Rolle bei der Rehabilitation der Gladiatoren im Römischen Reich. Hippokrates erkundete und vertiefte die Geheimnisse der Massage und schrieb seine Erkenntnisse und Empfehlungen zur Anwendung nieder. Der zweite bedeutende Arzt der Antike, der Grieche Galenos (129–199), nahm sich ebenfalls der manuellen Therapie an und schrieb unzählige Abhandlungen über die von ihm entworfenen Formen und bei welchen Erkrankungen diese anzuwenden seien. Trotz seines Einflusses, der bis weit in das Mittelalter reicht, verlor die Gesellschaft Europas in späteren Zeiten das Interesse an Massagen und anderen Präventions- und Therapiemaßnahmen.

Wiederentdeckung
Erst gegen Ende des Mittelalters, im 16. Jahrhundert, wurde die Massage durch den Arzt und Alchimisten Paracelsus (1493–1541) wieder Thema der Medizin. Allerdings sträubte dieser sich gegen die Lehren des Galenos, insbesondere gegen die Humoralpathologie, und machte sich damit unter seinen Kollegen viele Feinde. Es brauchte einen weiteren Arzt, den Franzosen Ambroise Paré (1510–1590), um die Massage in der modernen Medizin zu etablieren. Er verwendete die Massage als Rehabilitationstherapie nach Operationen.

Heutzutage obliegen die Massage und die Reflexzonentherapie nicht mehr den Ärzten, sondern werden von Masseuren und Physiotherapeuten ausgeführt. In Europa gibt es inzwischen in fast jedem Staat eine entsprechende Ausbildung, die den Schutz des Gesetzes genießt.

Allgemeine Wirkung

Die Arbeit mit den Massagebällen dient ebenfalls der Durchblutung
Da sich die theoretischen Grundlagen der einzelnen Massagearten sehr stark unterscheiden und diese auf völlig unterschiedlichen Behandlungstheorien basieren, ist die Anzahl der teils nachgewiesenen, teils nur angenommenen Wirkungsweisen auf den Körper groß. Folgend sind die wichtigsten dieser Wirkungsweisen genannt.

  • Lokale Steigerung der Durchblutung
  • Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verklebungen und Narben
  • Verbesserte Wundheilung
  • Schmerzlinderung
  • Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
  • Psychische Entspannung
  • Reduktion von Stress
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems

Klassische Heilmassage

Massagen gehören zu den ältesten Behandlungsformen, die wir kennen. In allen Kulturen wird auch die Heilkraft der Hände eingesetzt, um Beschwerden zu lindern oder Krankheiten zu heilen.

Wirkungsvolles Kneten, Streichen, Walken, Mobilisieren, Vibrationen dienen zur aktiven Entspannung oder Regeneration, als Vorsorge, zur Verbesserung des Allgemeinzustandes und des Immunsystems.

Die Massage dient zur Anregung von Herz und Kreislauf, fördert die Durchblutung und den Venenrückfluß, auch Restprodukte von Stoffwechselvorgängen werden schneller abgebaut. Sie zur Steigerung der Wundheilung, zur Schmerzreduzierung, Förderung der Lymphzirkulation, Senkung der sympathischen Reflextätigkeit, Verminderung oder Erhöhung des Muskeltonus. Mobilisation der Gewebeschichten und Strukturen, Fernwirkung auf Organe.

Lymphdrainage

I

Lymphdrainage ist eine sanfte Behandlungstechnik, die aus weichen, pumpenden, kreisenden Griffen und Streichungen besteht, mit der Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben werden soll.

Sie dient vor allem als Ödem– und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorentfernungangewandt. Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen soll sie helfen, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen. Teilweise können Schmerzmittelgaben verringert werden und der Heilungsprozess verläuft dadurch schneller.

Anwendungsbereiche:

  • Ödeme nach Verletzungen oder Operation (z.B. Brustkrebsoperationen, Meniscusoperationen, Kreuzbandoperationen, Muskelfasereinrisse usw)
  • Chronische Venenschwäche (Schwellung oder müde Beine)
  • Rheumatische Beschwerden
  • Chronischer Schnupfen
  • Zahn- und Kieferoperation
  • Entschlackung und Entgiftung des Körpers

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage ist eine manuelle Therapieform, die sich die bestehenden funktionellen Wechselbeziehungen zwischen den Hautbezirken, den Muskeln, Gefäßen, Knochen und dem Bindegewebe einerseits, sowie den inneren Organen andererseits für die Behandlung nutzbar macht.

Dabei wird eine spezielle Technik des ziehenden Streichens, welche im Bindegewebe ausgeführt wird, angewandt. Eine Sonderform ist die sog. Segmentmassage, bei der einzelne Körpersegmente mit Haut-, Unterhaut- oder Fascientechnik bearbeitet werden.

Jedes krankhafte Geschehen verursacht reflektorische Auswirkungen im vom gleichen Rückenmarkabschnitt innervierten Segment, d.h. es kommt zur Veränderungen in der Haut, Bindegewebe, Muskulatur und dem Periost.
Mit der Behandlung wollen wir die reflektorischen Phänomene (Bindegewebszonen) beseitigen, um somit rückläufig das erkrankte Organ zu beeinflussen. Das Ganze läuft über das vegetative Nervensystem ab.

Vor allem Rückenbeschwerden, Beckenprobleme der Frau als auch Gelenkserkrankungen sprechen gut auf diese reflektorische Behandlung an. Aber auch Rheuma, degenerative Abnützungen, Migräne, Durchblutungsstörungen, allgemeine Stoffwechselstörungen und vegetative Dystonie stellen weitere Indikationen dar.

Ziel der Bindegewebsmassage und der Segmentmassage:

  • Spannungsausgleich im Bindegewebe
  • Lösung von Verklebungen im Bindegewebe und damit reflektorische Gesundungsreize im ganzen Körper
  • Narbenbehandlung
  • Anregung von Organsystemen und Hormonausschüttung

Die Bindegewebsmassage wirkt auf die Durchblutung, die Lymphe, den Hormonhaushalt, auf den Säure- Basenhaushalt und ist verdauungsfördernd. Die stärkste Wirkung hat sie aber auf das vegetative Nervensystem.

Anwendungsbereiche:

  • Erkrankungen der Wirbelsäule (Rückenschmerzen, Ischialgien)
  • Frakturen
  • Erkrankungen der Haut
  • Neurologische Erkrankungen (Migräne)
  • Innere Erkrankungen (Margen-Darmstörungen, Leber-Gallenbeschwerden)
  • chronische Schmerzzustände
  • Stress
  • rheumatische Beschwerden
  • Durchblutungsstörungen der Beine
  • Fehlhaltungen

Fussreflexzonenmassage

Die Reflexzonentherapie ist ein holistisches Heilverfahren und versucht den Menschen als Wesen mit Körper, Geist und Seele zu behandeln. Man geht von der Vorstellung aus, dass die Füße ein verkleinertes Abbild des gesamten Körpers und seiner Organe darstellt. Weil der Fuß ein Mikrokosmos des Körpers ist, kehren alle Organe, Drüsen und sonstige Körperteile in einer ähnlichen Anordnung am Fuß wieder. Durch die Massage dieser Zonen können die zugehörigen inneren Organe und Körperteile reflektorisch beeinflusst werden. Mit der Massage der Reflexzonen aktiviert und harmonisiert man die körpereigenen Lebensenergien und Heilkräfte. Man setzt in einer bestimmten Zone des Fußes einen Reiz, der aufgrund der reflektorischen Koppelung in einem entsprechenden Bereich des Körpers Wirkung zeigt. Die Reflexzonenmassage basiert auf der Vorstellung, dass zwischen den Organen Energie zirkuliert und fließt. Wird dieser Energiefluss blockiert, wirkt sich das negativ auf den Teil des Körpers aus, dem die Blockade zugeordnet ist.

Anwendungsgebiete:

  • Verdauungsbeschwerden
  • Sinusitis, Schnupfen
  • Lymphatische Belastungen
  • Kopfschmerzen
  • Zyklusstörungen
  • Zervikal- und Lumbalsyndrom, Ischialgie
  • Muskuläre Verspannungen
  • Nervenprobleme
  • Gelenksschmerzen

Akupunktur Meridian Massage

Meridiane sind Energiekanäle, die den Körper durchziehen und in denen Energie fließt. Entlang dieser Meridiane gibt es eine Reihe von Akupunkturpunkten. Wir arbeiten mit 14 Meridianen, die ineinander übergehen und einen Energiekreis bilden.

Die Namen der Meridiane stammen von den Lebensfunktionen, mit denen sie zusammenhängen. In den meisten Fällen ist es der Name eines Organs.

APM ist eine westliche Therapieform, deren Prinzipien sich der Grundlagen der traditionellen chinesischen Medizin bedienen. Denn schon vor etwa viertausend Jahren erkannten chinesische Ärzte, dass die Funktion unserer Organe und unseres ganzen Körpers abhängig ist von der ungestörten Zirkulation der Steuerungsenergie „Chi“. Unser Organismus ist gesund, wenn Lebensenergie in ausreichendem Maß vorhanden und im Inneren und an der Oberfläche unseres Körpers gleichmäßig verteilt und im Fluss ist.

Bei der Akupunkt-Massage nach Penzel werden keine Nadeln verwendet, sondern es wird mit einem Metallstäbchen schmerzlos und ohne Verletzung auf der Haut gestrichen und somit die Energieleitbahnen – Meridiane – die an der Oberfläche laufen und miteinander in Verbindung stehen, therapiert. Dadurch wird der Energiefluss in den Meridianen reguliert und ein energetisches Ungleichgewicht ausgeglichen, denn ein „zuviel“ bedeutet Fülle und ein „zuwenig“ Leere – beides führt zu Störungen im Energiehaushalt.

Triggerpunktmassage

Die Triggerpunktmassage (auch Triggerpunkttherapie genannt) ist eine spezielle Form der Massagetherapie.
Diese entstehen durch chronische Überbeanspruchung, Entzündungen, Überdehnungen oder Reizungen der Muskulatur und des Bewegungsapparates.

Diese sog. Trigger blockieren den harmonischen Bewegungsablauf, es kommt zu Schmerzen und Fehlhaltungen, Blockaden des Flüssigkeitstransports und der Nervenleitung im Muskel.
Der gesamte Energiefluss und Rhythmus des Körpers kann gestört werden.
Die Behandlung besteht darin, den Muskel und die Triggerpunkte, welche eine erhöhte Empfindlichkeit haben, ausfindig zu machen. Triggerpunkte sind sehr schmerzhafte Punkte, die aber nur durch einen festen Druck auf der Stelle zu lösen sind. Durch die schmerzhafte Stimulation, werden im Muskel Neuropeptide freigesetzt und damit ein Heilungsprozess eingeleitet. Die Bindegewebsstrukturen werden manuell gedehnt, dadurch kommt es zu einer Haltungsverbesserung.

Anwendungsgebiete:

  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Schulterschmerzen
  • Leistenschmerzen
  • Lumbalgie
  • Ansatztendinosen
  • Achillodynie
  • Knorpelschäden
  • Tennisellbogen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Coxarthrose
  • Gonarthrose

Sportmassage

Sportmassage bezeichnet eine spezielle Form der Massage, die in erster Linie im Sport angewendet wird. Sie hat sich aus den jeweiligen Anforderungen, die sich an den Sporttreibenden stellen entwickelt.

Um Leistungen im Sport bewältigen zu können, muss sich der Körper in einem gesunden und voll leistungsfähigen d.h. leistungsbereiten Zustand befinden. Deshalb muss der Sporttreibende vor dem Leistungseinsatz seinen Körper beispielweise aktiv aufwärmen, um den Kreislauf zu aktivieren und den Muskeln zu einer besseren Durchblutung zu verhelfen. Durch entsprechende Schüttelungen, Reibungen etc. der Sportmassage wird diese Lockerheit, Durchblutung der Muskulatur intensiviert und das Verletzungsrisiko verringert. Aber auch nach dem sportlichen Leistungseinsatz muss der Körper abwärmen und auch hier wird die Sportmassage eingesetzt um diesen Cool down zu verbessern.

Vor dem Leistungseinsatz = Anregungsmassage
Nach dem Leistungseinsatz = Entspannungsmassage

Ziel der Anregungsmassage:

  • Förderung der Durchblutung
  • Lockerheit der Muskulatur
  • Allgemeine Leistungsbereitschaft
  • Wachheit

Ziel der Entspannungsmassage:

  • Entmüdung
  • Schnellere Regeneration
  • Körperliche und psychische Bewältigung der erbrachten Leistung

Hot Stone Massage

Der Ursprung der Hot Stone Massage liegt auf Hawaii. Von alters her, haben die Hawaiianer diese Art der Steintherapie im Bereich des körperlichen und seelischen Heilens eingesetzt. Die Inselbewohner entwickelten eine sehr effektive Massage, bei der die glatten und vulkanischen Steinen als Werkzeug dienen. Die Massage mit den heißen Steinen lockert Muskeln und deren Verspannungen, die fördert die Durchblutung und den Wärmeumsatz des Körpers und beruhigt die Seele.

Wirkungen:

  • Verbesserung der Durchblutung
  • Verstärkung des Lymphflusses
  • Verbesserung des Gewebestoffwechsels
  • Abtransport von Schlackstoffen
  • Lösen von Muskelverspannungen
  • Einsetzbar bei Gelenksproblemen, Rückenschmerzen, Muskelkater
  • Beruhigende Wirkung bei Stress
  • Stärkung des Immunsystems
  • Linderung von stressbedingten Spannungszuständen (Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Schlaflosigkeit)

Honig-Massage

Honig wird bereits seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde und Volksmedizin eingesetzt. Die Honigmassage ist aus der russischen Volksheilkunde überliefert und wurde von Oleg Lohnes weiterentwickelt und perfektioniert.
Die Wirkung der Honig-Massage kommt auf reflektorischem Wege und auf Grund der Inhaltsstoffe des Honigs zustande.

Die Honigmassage wird am Rücken und in Ausnahmefällen an Gelenken angewendet. Genauso wie die bekannteren Reflexzonen an den Füßen, gibt es auch Zonen am Rücken, welche in Verbindung mit den jeweiligen Organen stehen. Die Honigmassage kann die Energieverteilung im Körper regulieren und das gesunde Gleichgewicht wieder herstellen.

Während der Massage werden alte, abgestorbene Zellen, Salze und Schlacken entfernt, die sich als gelbliche oder graue Absonderungen zeigen. Durch die Honigmassage wird die Durchblutung verbessert und das Gewebe freier und gesünder, die Muskulatur entspannt, die Beweglichkeit besser, Reflexzonen und Meridiane werden aktiviert und Schmerzen lassen nach. Der Gesamtorganismus erfährt eine komplette Reinigung und die eigenen Heilmechanismen werden aktiviert und gestärkt.

Anwendungsgebiete:

  • zur Kräftigung und Vitalisierung des gesamten Organismus
  • zur Hautreinigung
  • zur Durchblutungsverbesserung
  • als Entschlackung und Entgiftung
  • gegen Ablagerungen
  • zur Immunsystemstärkung
  • zur Entspannung und Beruhigung
  • und bei Regulationsstörungen

Schröpfen

Seit 5000 Jahren ist die Schröpfkunst in den unterschiedlichsten Kulturen ein wichtiges Heilverfahren. Die Behandlung mit Unterdruck war und ist in der Heilkunde eine wertvolle Methode, um Schadstoffe aus dem Körper auszuleiten und die körpereigene Abwehr zu regulieren.

Schröpfköpfe bzw Sauggläser sind eine nach einer Seite offene Form, die auf bestimmte Hautareale gesetzt werden. Über eine Handpumpe wird im Gefäß ein Vakuum erzeugt, damit die Haut sanft angesaugt werden kann und die darunter liegenden Blutgefäße weiten sich und das Blut kann verstärkt fließen.

Unsere Haut steht über das Nervensystem mit den inneren Organen in Verbindung. Durch das Schröpfen dieser Hautzonen können die Organfunktionen positiv beeinflusst werden. Schröpfen bewirkt in den behandelten Regionen eine Durchblutungssteigerung, damit verbunden eine Stoffwechselanregung, wobei die freigesetzten Gewebehormone für die Ausleitung der Schadstoffe sorgen und die Körpereigene Abwehr stimulieren.

Anwendungsbereiche:

  • Akute Schmerzen
  • Bronchitis
  • Bandscheibenleiden
  • Erkältung
  • Gelenksschmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Blutergüsse
  • Rheuma
  • Verstauchungen
  • steifer Nacken
  • Asthma

Kinesiotape

Die ursprüngliche Methode des „Kinesotapings“ wurde Ende der 70er Jahre durch Dr. Kenzo Kase, einem japanischen Arzt und Chiropraktiker entwickelt. Aus dem Breiten-und Leistungssport dieser Welt ist das sog. Taping von Gelenken, Muskulatur, Bändern oder Sehnen nicht mehr wegzudenken.

Der Begriff Taping ist vom amerikanischen Wort „adhesive tape“= Verbandspfaster abgeleitet und hierunter werden Tapeanlagen im Sinne von funktionellen Verbänden am Bewegungsapparat verstanden. Diese Pain Relief Technique mit den elastischen Tapes bewirkt eine Vielzahl unterschiedliche Effekte im Organismus, denn sowohl der Bewegungsapparat als auch die inneren Organe, das Vegetativum, das Nervensystem, wie auch komplexe Organsysteme können damit gezielt beeinflusst werden.

Mit den unterschiedlichen Tapeanlagen kann man auch Einfluss auf das Venen-und Lymphsystem mit einer Gesamtverbesserung der Mikrozirkulation nehmen, sowie die Wundheilung und körpereigene Prozesse unterstützen. Diese Methode des Tapens ist eine Oberflächentherapie und nutzt die Haut als das größte Sinnesorgan des Körpers, um Wirkeffekte zu erzielen, d.h. das Tape wird zur zweiten Haut und nimmt über die Hautrezeptoren Einfluss auf die Gelenke-und Muskelfunktionen.

Bis zu mehreren Tagen kann dieses Tape ohne jegliche Einschränkungen im Alltag getragen werden und führt unter der richtigen Anlage zur gewünschten Verbesserung.

Dorn Breuss Behandlung

Die Dorn – Methode ist eine sanfte Wirble- und Gelenksbehandlung. Sie kann zur Heilung von Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule zusammenhängen, angewandt werden. Die Dorn –Methode ist frei von ungewollten Nebenwirkungen, ungefährlich und dennoch sehr wirksam. Aufgrund von Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz entstehen: Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne, Bandscheibenbeschwerden, Ischialgie, Hexenschuss, Knie- Schulter- Hüftbeschwerden. Mit der Dorn –Therapie kommt es zur Korrektur der Beinlängendifferenz, Gelenkskorrekturen, Wirbelblockaden werden gelöst sowie Behebung des Beckenschiefstandes. Auch die anschließende Breuss –Massage löst tiefliegende Blockaden und lässt die Bandscheiben durch das Johanneskrautöl wieder ihre ursprüngliche Form annehmen.

Elektro-Therapie

Elektrotherapie oder Elektromedizin ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen vonelektrischem Strom in der Medizin und in der Physikalischen Therapie. Gemeinsam ist diesen Verfahren, das während der Anwendung Gleich- oder Wechselströme den Körper oder Körperteile durchfließen. Die entsprechenden Spannungen werden über mit der Hautoberfläche leitend verbundenen Elektrodenzugeführt. Beim Ausfall von Nerven in der Peripherie des Körpers, also besonders an Armen und Beinen, kommt es zum Abbau von Muskelzellen des vom geschädigten Nerv versorgten Muskels. Um dies zu vermeiden, werden während einer Therapiesitzung Elektroden angebracht und mit geringen Stromimpulsen (Reizstrom) die Funktion des betroffenen Nerven stimuliert. Dadurch bewegt sich der bedrohte Muskel wieder und atrophiert weniger rasch. Auch nach Operationen oder sonstigen Erkrankungen des Körpers kann die Elektrotherapie als schmerzstillender Impuls eingesetzt werden!

Anwendungsgebiete:

  • Erkrankungen der Gelenke
    (Arthrose, PHS, Arthritis , Meniscusläsion, Luxation usw)
  • Erkrankungen der Wirblesäule
    (Morbus Bechterew, Morbus Scheuermann, Osteoporose, Schleudertrauma, Ischialgie, Zervikobrachialgie)
  • Erkrankungen der haut
    (Akne, Ekzeme, Narben, Phlegmone)
  • Erkrankungen der Sehnen
    (Impingement Syndrom, Achillodynie, Patellaspitzensyndrom, Tennisellbogen, Sehnenriss)
  • Erkrankungen der Muskulatur
    (Muskelfasereinrisse, Zerrungen, Lumbalgie, CRPS, Myogelosen)
  • Erkrankungen des Nervensystems
    (Intercostalneuralgie, Trigeminusneuralgie, Fascialisparese, Karpaltunnelsyndrom, Bandscheibenvorfälle)

Austesten Unverträglichkeit

Unser Körper benötigt optimale Nahrungsmittel, damit der Stoffwechsel und somit alle Körperfunktionen einwandfrei funktionieren. Der Muskeltest gibt ganz persönlichen Aufschluss über Nahrungsmittel, die blockieren und Nahrungsmittel, die die Lebensenergie steigern.
Ein Nahrungsmittel, das meine Energie schwächt kann sich in Form von ständiger Müdigkeit, Gereiztheit, Konzentrationsstörungen und chronischen Krankheiten bemerkbar machen.

Wir überprüfen ihre Nahrungsmittelverträglichkeit!

Narbenbehandlung

Narben und Hautverklebungen von Operationen, Impfungen, Verletzungen, Verbrennungen und Unfällen können unseren gesamten Energiekreislauf durcheinander bringen und somit ein „Störfeld“ darstellen. Wenn das Fließen der Energie behindert wird, spricht man von einem Störfeld. Diese Blockaden verursachen oft körperliche, aber auch manchmal seelische Beschwerden. Deshalb ist es wichtig, Narben zu entstören und regelmäßig zu pflegen. Durch eine Narbenentstörung werden die Selbstheilungskräfte angeregt, die Meridiane mit Energie versorgt, Verspannungen gelöst, die Beweglichkeit der Gelenke und die Organfunktion verbessert.

Nach vollständiger Entstörung sind die Narben optisch weniger auffällig, elastischer und weicher. Die Farbe der Narbe passt sich dem übrigen Hautton besser an. Narbenschmerzen können so beseitigt werden, taube Narben erhalten wieder Gefühl, übersensible normalisieren sich.

Biokommunikation

Biokommunikation und energetische Regenerationsarbeit

Die Behandlung umfasst die kinesiologische Arbeit am Körper, im Gehirn, in den Chakren, der Seele und der Aura.
Lebenseinstellungen können überprüft und verändert werden. Alte Muster und Überzeugungen werden durchleuchtet und die Weichen für neue Ziele werden gestellt.
Voraussetzungen werden geschaffen um Altes loszulassen, die Kräfte werden mobilisiert um Neues zu sehen und zu gestalten.
Biochemische Vorgänge im Gehirn werden aufgespürt und die energetischen Voraussetzungen geschaffen, um sie, wenn notwendig, zu verändern.

P.E.K. (psychoenergetische Kinesiologie) ist eine holistische Sichtweise die auch Praktiken aus anderen energetischen Heilmethoden verwendet und integriert. Mit dem kinesiologischen Testverfahren wird das Unterbewusstsein direkt angesprochen und zur Mitarbeit angehalten.
Wenn man bedenkt, dass das Unterbewusstsein 90% ! unserer Handlungen steuert, kann man sich das Potenzial, dass mit P.E.K. aktiviert wird, in etwa vorstellen.
Alles Verdrängte darf ans Tageslicht und zwar in dem Ausmaß und Tempo, welches das Unterbewusstsein bestimmt.
„Nichts muss erzwungen werden – alles darf geschehen“.

Basiskinesiologie:
Lösen sämtlicher Stressfaktoren im Körper, Arbeit mit unerlöstem psychischem und physischem Stress auf der Energieebene des Körpers (Organen, Nerven, Muskeln, Zellen, Faserstrukturen) und Auflösen von Dehydrationsproblemen mit Hilfe der Kinesiologie. Herausarbeiten der blockierenden Lebenseinstellung und Deaktivierung.

AKP IV (4. Chakra):
In traumatischen und stressbeladenen Situationen werden die biochemischen Abläufe im Gehirn reduziert. Eine intelligente Reaktion des Körpers während dem Zeitraum des Traumas. Wenn dieser Zustand aber  über einen längeren Zeitraum , oft über Jahre, nicht mehr von selbst reguliert wird, kommt es zu energetischen Beeinträchtigungen.

AKP V (5. Chakra):
Das Lösen der Blockaden in der spirituellen Blaupause führt zu einem Gleichgewicht der Energien und dieses wiederum führt zu Gesundheit und Freude. Physisch entspricht  diese Ebene dem Kehlkopfchakra , sowie der 5. Auraebene. Ist dieses Chakra offen für die Verbindung mit der spirituellen Welt, fördern wir unsere kreativen Prozesse und unsere innere Harmonie. Zuwenig Energie auf dieser Ebene kann dazu führen, dass wir im rein Materiellen verhaftet bleiben. Zuviel Energie kann dazu führen, dass wir auf der geistigen und spirituellen Ebene verloren gehen und uns unserer Aufgabe auf der physischen Ebene entziehen.

AKP VI (6. Chakra):
Wir arbeiten auf der emotionalen und spirituellen Ebene, die mit dem Licht und dem daraus resultierenden Leben verbunden ist. Physisch entspricht  diese Ebene dem Stirnchakra, sowie der 6. Auraebene.

AKP VII (7. Chakra):
Mit der siebten Stufe des Aurakörpers wird nicht nur das Abfließen der Energie verhindert, sondern auch das Eindringen von schädlicher Energie. Sie wird als die Stufe des göttlichen Denkens beschrieben, dazu gehört aber auch die mentale Verbindung mit anderen Menschen, der Welt, unserem höheren Selbst, dem Universum und Gott. Diese Stufe ist die letzte Ebene, die direkt mit unserem aktuellen Lebensplan verbunden ist. Ist diese Ebene gestört, wird auch die Funktion des göttlichen in uns gestört, die uns mit der universellen Energie verbindet. Ist diese Kommunikation unterbrochen, kann das dem Erkennen unserer wahren Natur Grenzen setzen.

AKP VIII:
Die 8. Ebene ist verbunden mit Aktivierung der brachliegenden DNA-Stränge, Nutzung unseres inneren Wissens, Anzapfen der Universellen Intelligenz, Nutzung des morphogenetischen Feldes von Wissen und Wahrnehmung der Weisheit und des Wissens von jedem Einzelnen mit dem wir zu tun haben.

AKP X:
Beenden der Karmaschleife, Aufbau eines freien, unabhängigen Lebens und Loslösen von Verstrickungen und Abhängigkeiten.
In der Zeit von Atlantis (vor 13.000 – 16.000 Jahren) haben wir auf einer sehr hohen Bewusstseinsebene existiert, die alles, was wir uns vorstellen können übersteigt. Aufgrund bestimmter Ereignisse sind wir durch viele Bewusstseinsebenen spiralförmig nach unten, in eine viel größere Dichte, einer materiell orientierten Welt gelandet. Z.B. ist die Zirbeldrüse (in der Mitte des Kopfes), die für unser Bewusstsein von immenser Bedeutung ist, auf die Größe einer Trockenerbse geschrumpft, da wir vor langer Zeit vergessen haben, wie und wofür man sie benutzt. Und was nicht eingesetzt wird, degeneriert. Laut Jakob Liebermann sieht sie wie ein Auge aus. Sie ist rund und hat in ihrer Mitte eine Linse, mit deren Hilfe sich Licht fokussieren lässt. Sie ist hohl und mit Farbrezeptoren ausgestattet. Ihr Gesichtsfeld ist nach oben, himmelwärts, ausgerichtet. In der Zirbeldrüse, selbst in ihrer geschrumpften Größe, findet man alle heiligen, geometrischen Figuren. Alles ist da, aber leider uns zur Zeit nicht mehr zugänglich.
Wir haben begonnen anders zu atmen, haben den Kontakt zur Einheit verloren. Gut und Böse , die Polarität ist die Folge davon. Aber die Rückkehr zu unserem ursprünglichen Zustand ist ein natürlicher Prozess, der sich einfach oder schwierig gestalten kann, je nach unseren Überzeugungsmustern. Das Erkennen, Verstehen und Leben der göttlichen Liebe ermöglicht es uns, wieder ein lebendiges Lichtfeld um uns aufzubauen und die Zirbeldrüse zu aktivieren. Wir können dann die Verbindung zu unserem Höheren Selbst wieder herstellen und der Rest wird von ganz alleine geschehen. Wenn wir die Einheit wieder sehen können, öffnet sich die Verbindung zwischen den beiden Gehirnhälften und eine nie erlebte Integration und Synchronität kann erlebt werden. Diese Aktivität kurbelt auch die Zirbeldrüse  an und macht es möglich den Lichtkörper wieder zu entwickeln.

Entgiftung / Ausweitung

Umweltbelastungen, Chemikalien, Schwermetalle, Elektrosmog, Toxine vom Rauchen, Drogenkonsum, nährstoffarme Nahrungsmittel und psychische Toxine durch Stress, Ängste oder dgl. „stören“ unser Wohlbefinden und blockieren auf Dauer den freien Fluss unserer Lebensenergie.

Unter dem Begriff Toxine versteht man im Allgemeinen Einflüsse, die das Gleichgewicht in unserem Organismus und damit auch seine Selbstreinigungsprozesse stören. Durch die Beseitigung der toxischen Einflüsse erhält der Organismus seine Fähigkeit zurück, sich selbst zu regulieren. Unruhe und Chaos werden reduziert, wodurch Harmonie wieder einkehren kann. Die Beseitigung schädlicher Toxine wird als Entgiftung bezeichnet. Die Entgiftung des Organismus kann man sich als eine Art innere Hygienemaßnahme vorstellen. Wie selbstverständlich werden täglich Hände und Körper gewaschen und so sollte man sich auch der Reinigung des Körperinneren widmen.

Mit dem Biofit und dem Biofit Balance sowie speziell auf den Patienten abgestimmte hochwertige Entgiftungspräparate wird der Organismus bei diesem Selbstreinigungsprozess unterstützt.

Mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests findet man die optimale Entgiftungskur.

Austesten Allergien, Umweltgifte

Austesten von Allerien, Bakterien, Viren, Mykosen, Parasiten, Umweltgifte ect.

Mit Hilfe von vielen verschiedenen Testsetzen werden eventuelle Belastungen erkannt und mittels Biofit/Biofit Balance nach Priorität in Kürze ausgeleitet.

Unterstützungspräparate helfen diesen Prozess zu beschleunigen.

Lösen von Blockaden

Lösen von Blockaden – oft Ursache von chronischen Erkrankungen

Vom Moment unsere Inkarnation ist unser Körper, unsere Seele und unser Geist täglich Umweltbelastungen, physischen und psychischem Stress ausgesetzt. Schockerlebnisse und traumatische Erlebnisse tun noch ein Weiteres dazu, dass unser körperliches, seelisches und geistiges Gleichgewicht oft empfindlich gestört wird.

Allergien, Mykosen, psychische und physische Krankheiten sind oft unausbleibliche Folgen.

Während dieser Behandlung wird mit speziellen AKP-Punkten gearbeitet, um Stress, Schock und Trauma auf der körperlichen/energetischen, geistigen und seelischen Ebene aufzuspüren und das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Ungelöster Stress, aus welcher Zeit er auch stammt, kann im Körper zu Unterenergie- oder Überenergie führen.

Unterenergie: wir geben auf, resignieren, fühlen uns hilflos, gehen in die Operrolle, fühlen uns ausgeliefert.

Überenergie: wir kämpfen, greifen an, fühlen uns immer angegriffen, können uns nicht mehr entspannen, wollen alles kontrollieren. Die Angst vor Kontrollverlust ist groß, wir sind dauernd in Anspannung.

Wirbelsäule + Kniebeschwerden

Energetisches Ausrichten der Wirbelsäule und des Knies

Um die Arbeit nach Dorn & Breuss noch effektiver und vor allen Dingen dauerhafter zu machen, ist die Kombination Wirbelsäule und Gelenke in Verbindung mit Teilen der Psychoenergetischen Kinesiologie© auf der Körper-Stress-Ebene  und den Chakras äußerst sinnvoll und erfolgreich.

Wenn unsere Feedbackschleife nicht mehr voll aktiv ist, kommt es zu Disharmonien bis hin zu Fehlstellungen in der Wirbelsäule und den daraus resultierenden Problemen, in den mit der Wirbelsäule verbundenen Organen, Sehnen, Nerven usw. Unsere Feedbackschleife geht von den Augen zu den Fußreflexoren und wieder zurück. Bei einer inaktiven Feedbackschleife sind auch die Fußreflexoren nicht mehr voll aktiv, das Gleichgewicht im System, speziell an der Wirbelsäule ist gestört, was unter anderem zu Verspannungen, Kopfschmerzen, Kreuz– und Gliederschmerzen, sowie Disharmonien in den Meridianen und Organen führen kann,  auch Gleichgewichtsstörungen können eine Folge inaktiver Fußstellreflexzonen sein. Hier setzen wir mit unserer Arbeit an und integrieren alle aus der Balance geratenen Systeme.

Mineralstoffe + Vitamine

5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag?!

Wir essen viel zu wenig Obst und Gemüse und unser Obst und Gemüse hat keine einwandfreie Qualität mehr. Pestizidbelastungen auch im österreichischen Obst werden immer vermehrt festgestellt und sind vor allem für unsere Kinder gesundheitsschädigend.

Viele Menschen schaffen es zeitlich nicht oder es ist oft nicht möglich qualitativ hochwertiges, biologisches Obst und Gemüse zu erwerben.

Es ist jedoch wissenschaftlich erwiesen, dass vor allem die sekundären Pflanzenstoffe aus Obst und Gemüse lebensnotwendig zur Erhaltung von unserer Gesundheit und zur Vorbeugung von Krankheiten sind.

Mit Hilfe des Muskeltests wird ein genauer Vitamin- und Mineralstatus ermittelt und die für den Patienten verträglichen Präparate erstellt