Supervision

Supervision (lateinisch für Über-Blick) ist Supervision ist die professionelle lösungs- und zielorientierte Beratung von Gruppen und Teams in Veränderungs- und Weiterentwicklungsprozessen.

Supervision dient ganz allgemein der Verbesserung beruflicher Arbeit. Sie schafft Reflexionsräume und ermöglicht ein vertieftes Verstehen beruflicher Realität, indem sie eine Situation aus verschiedenen Blickwinkeln und Dimensionen analysiert und erörtert.

Supervisionen werden von einem Supervisor geleitet, der zumeist eine entsprechende Qualifikation oder Zusatzausbildung hat. Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen lernen in der Supervision, ihr berufliches oder ehrenamtliches Handeln zu prüfen und zu verbessern. Dazu vereinbaren die Teilnehmer mit dem Supervisor Ziele. Inhalte sind die praktische Arbeit, die Rollen- und Beziehungsdynamik zwischen Mitarbeiter und Klient, Kunde bzw. Patient, die Zusammenarbeit im Team oder auch in der Organisation.

Supervision kann ähnlich wie das Coaching im Einzelgespräch oder in der Gruppe stattfinden.

Je nach Zielvereinbarung liegt der Fokus auf

  • Methodenkompetenz
  • Werten und Normen
  • Persönlichkeitsmerkmalen
  • Gefühlen und Gedanken
  • Verhalten
  • persönlicher Entwicklung
  • Spiritualität
  • Zielen und Strategien
  • Reflexion der Zusammenarbeit im Team bzw. in der Organisation
  • Verbesserung der Kommunikation
  • Umgang mit Konflikten zwischen Mitarbeitern
  • Schnittstellen und Synergien
  • Rollenerwartungen und Rollenverhalten
  • Entwickeln von Lösungsstrategien von Problemen
  • Reflexion von Diagnosen von Klienten (Fallsupervision)
  • Aufbau- und Ablauforganisation – Umsetzung von Zielen
  • Führung, Macht und Verantwortung
  • Veränderungs- und Weiterentwicklungsprozesse
  • Entscheidungsprozesse
  • Information und Dokumentation
  • Qualitätsmanagement
  • der Rolle von Berufsanfängern
  • Einführung und Integration neuer Mitarbeiter
  • Erhöhung der Motivation und Arbeitszufriedenheit von Mitarbeitern

Einzelsupervision

In der Einzelsupervision bespricht ein Supervisand seine berufliche Situation im Einzelgespräch mit einem Supervisor. Inhalt sind insbesondere persönliches Verhalten und die zugrundeliegenden Werte, Erfahrungen, Gedanken und Gefühle.

Vorteil der Einzelsupervision ist es, dass manchmal intime Fragen leichter eingebracht werden.

Fallsupervision

In der Fallsupervision treffen sich Vertreter verschiedener Berufe oder Mitglieder eines Teams, um die Besonderheiten eines bestimmten Klienten oder Patienten zu besprechen und den Umgang mit ihm zu planen und zu verbessern. Ziele sind Entlastung der Betreuenden und Verbesserung der Betreuung. Die Gruppe dient dabei als Spiegel, in dem Konflikte und Ressourcen deutlich werden und Lösungen gefunden werden können. Hierbei ist der Klient nicht anwesend.

Fallsupervision ist, in anderer Zusammensetzung, ebenfalls sinnvoll, wenn mehrere Institutionen mit dem gleichen Klienten beschäftigt sind: Sozialamt, Jugendamt, Psychiater, Gericht, Partner/Familie, und natürlich die oder der Betroffene selbst.

Gruppensupervision

In der Gruppensupervision treffen sich Supervisanden aus unterschiedlichen Institutionen und oft auch aus unterschiedlichen Berufsfeldern und tauschen sich über ihre Erfahrungen und Probleme aus, unter Anleitung eines Supervisors. Jeder Teilnehmende erhält abwechselnd Raum, sich einzubringen und für sich zu lernen. Auch hier dient die Gruppe als Spiegel, in dem Konflikte und Ressourcen deutlich werden und Lösungen gefunden werden können.

Vorteil der Gruppensupervision ist es, dass Erfahrungen aus unterschiedlichen Organisationen und deren Methoden und Kultur zusammenkommen und so den Blick öffnen.

Teamsupervision

In der Teamsupervision steht der Umgang der Teammitglieder miteinander im Vordergrund. Teilnehmer sind die Mitarbeiter eines Arbeitsteams oder eines Ausbildungsteams. Ziel ist ein gemeinsames Lernen, Synergie und Lösungen. Inhalte sind Zusammenarbeit, Ziele, Prozesse, Strukturen, Werte und Kultur. Dazu gehören auch persönliche Themen, diese werden aber nur soweit behandelt, als sie den gemeinsamen Prozess in besonderem Maße hindern oder fördern. Der optimale Umgang mit Klienten ist übergeordnetes Ziel.

Vorteil der Teamsupervision ist, dass das Gelernte anschließend gemeinsam in die Praxis umgesetzt werden kann.

Gerne laden wir Sie zu uns ein und finden in einem persönlichen Gespräch heraus, was wir für Sie tun können, – kostenlos und unverbindlich!

(Quelle: Seite „Supervision“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. Februar 2020, 11:21 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Supervision&oldid=197120458)